Über mich

Herzlich willkommen auf Barni’s Farm!

Ich freue mich über jeden, der sich hier hin verirrt und hoffe, dass euch meine Blog Beiträge gefallen! Um den merkwürdigen Namen, die ungewöhnliche Domain usw. zu beantworten habe ich mich quasi selbst interviewt und hoffe, dass das folgende Frage-Antwort-Spiel ein bisschen Licht ins Dunkle bringt.

Natürlich könnt Ihr mir bei Bedarf jeder Zeit auch selbst Fragen stellen!

Warum eigentlich Barni’s Farm, warum #barnisbests als Hashtag?

Dazu muss ich ein bisschen ausholen, ich heiße Margarethe Barnbeck, mein Vater wird Barni genannt, unsere Familie wurde manchmal schon „Die Barnis“ genannt, meine beste Freundin aus Schulzeiten nennt mich Barni und meine Lieblingskneipe heißt Barnaby’s Blues Bar. Irgendwie zieht sich das so durch.

Den Namen kann und darf man vielfältig interpretieren, man kann ihn als Hommage an meinen Papi sehen, im Bezug auf unseren Hof (unsere Farm), mich als Papa-Kind und auch im Sinne der Übersetzung „bests“ – „die Besten“ also quasi meine Besten… z.B. beste Rezepte, meine besten Tips rund um Garten und Bauernhof, meine „Besten“ im Sinne von meinen Lieblingsthemen, Dingen,…

Außerdem fand ich den Namen optisch Stimmig und ich finde Zungenbrecher cool, auch wenn sie marketingtechnisch vielleicht nicht der Hit sind aber zum Glück geht es hier auch nicht um Marketing.

Warum .farm ?

barnis.farm – klasse oder? Total einfach zu merken.

.farm ist noch nicht so unglaublich weit verbreitet und hauptsächlich für den Agrarsektor gedacht. Ich wollte unbedingt diese Domain, weil sie, wie schon erwähnt leicht zu merken ist und das ganze im Bezug auf Themen wie Garten, Tiere, Kochen usw. gut passt.

Die übrigen Artikel, die eher in Richtung Hobbypsychologie gehen, haben wenig bis gar nichts mit dem Landlaben zu tun, hier muss man sich das eher so vorstellen, dass ich im Garten sitze und ins Philosophieren gerate und wenn dabei etwas rauskommt, was mir gefällt, dann landet es hier.

Den Bogen zum Landleben könnte man da am ehesten so schlagen: Die Artikel mit den schwarz-weiß-Bilden durchbrechen das Klischee des stumpfen Dorfbewohners, des dummen Bauern mit den dicken Kartoffeln usw. …

Wer ist Maggie?

Maggie steht unter jedem Artikel und Maggie, das bin ich, das ist mein Spitzname.

Die Artikel stammen ausschließlich von mir, genau wie die Bilder und jegliche andere Inhalte, Rezepte usw. bis auf entsprechend gekennzeichnete Zitate.

Und sonst so… ?

Wenn ich nicht meiner Arbeit in einer Agentur für Design & Architektur nachgehe, mache ich gern Tagestrips oder auch längere Reisen zusammen mit meinem Mann, fahre Oldsmobile 98, singe in Coverbands, gehe Shoppen, gucke den letzten Bullen, Grimm, Hawaii Five O und Superheldenfilme oder entdecke neue Restaurants und Cafés in meiner Gegend.

Am liebsten verbringe ich jedoch Zeit auf unserem kleinen Hobbybauernhof und gehe meinen Interessen nach: Gartenarbeit und Gesataltung, Lagerfeuer, Kochen, Backen, Grillen, Rumwerkeln mit „Bosch-blau“, Dekorieren im Haus, Entwickeln und Weiterentwickeln von Rezepten,…

Was ist Sinn und Zweck von  barnis.farm?

Allen Dingen voran steht, dass ich unglaublich gern schreibe, mir gern Gedanken mache, Texte verfasse und mich für ganz viele Themen interessiere. Hier kann ich schreiben, fertige Texte präsentieren und an der Seite rumbasteln. Das ist perfekt für mich.

Ich freue mich natürlich über Follower, Likes, Nachrichten und Kommentare aber es ist kein Ziel von mir, möglichst schnell möglichst viele Verfolger zu haben.

Ich mache ab und zu genau genommen Werbung, z.B. für meine heiß geliebte Kitchenaid, davon habe ich aber nichts und auch das ist kein Ziel von mir, Produktempfehlungen meinerseits sind wirklich auch als Empfehlungen für Leser und Leserinnen meiner Artikel zu sehen und nicht als Vorteil für mich.

Würde ich mich als Blogger beschreiben?

Ist man automatisch Blogger, weil man einen Blog hat? Falls ja, dann wäre ich wohl eine Bloggerin. Ein Blogger oder eine Bloggerin verfasst Texte bzw. Blog-Beiträge und veröffentlicht diese dann, das tue ich auch, ja aber irgendwie verstehe ich mich nicht als das, was ich unter einer Bloggerin verstehe.

Für mich sind Blogger Menschen, die sehr sehr sehr viel mehr Zeit in dieses Hobby, diese Leidenschaft oder sogar diese Profession stecken, als ich. Gerade Blogger, die jeden Tag (mehrmals) live gehen, Ihre Stories füllen, Gewinnspiele machen, Werbeverträge haben, Produkte zugeschickt bekommen, ggf. sogar eigene Produktlinien entwickeln usw., diese Blogger haben rein gar nichts mit mir zu tun bzw. umgekehrt.

Ich schreibe gern. Ich würde irgendwann wenn ich die Zeit dazu finde auch gern mal ein Buch schreiben aber ich möchte mich nicht jeden Tag mit Videos, Selfies usw. in Szene setzen und der Erwartung nachkommen, jeden Tag etwas neues zu liefern. Ich habe jeden Tag 1000 Themen, die mir durch den Kopf gehen aber ich habe nicht jeden Tag die Lust und vor Allem auch nicht die Zeit, daraus enen Beitrag zu generieren. Manchmal möchte ich einfach nur Abendbrot essen und kein Foto davon machen oder die Hühner im Stall beobachten ohne das Spektakel zu filmen,…Natürlich habe ich so auch keine 150 Follower auf Instagram und verhältnismäßig wenig Freunde auf facebook und auch hier nach einem halben Jahr noch nichtmal 20 Follower und wenn ich sie nie erreiche, dann ist das auch kein Weltuntergang, denn dann habe ich immer noch diese hübsche kleine Seite, die mir gut gefällt,…